Transformation

Oben sehen Sie meine Vision, wie die Skulptur in der Zielumgebung aussehen würde und wie sie mit der Natur interagieren sollte. Die Rendering-Simulation und gesamte Digitaltransformation im Sommer 2020 wurde von meiner ständigen Beraterin und Designerin Stefanie Naiser durchgeführt, .. ein halbes Jahr bevor ich die Skulptur auf meinen Tisch bekam.

 

Die digitale Prototypenerstellung auf dem neuesten Stand der Technik ermöglicht viele Freiheitsgrade, um 3-dimensionale Körper zu entwickeln, zu verbessern, zu optimieren oder sie nur rein computergestützt zu erstellen. In meinem Fall habe ich dank Stefanie's Unterstützung mehrere Schlüsseltechnologien zusammengeführt, um die Skulptur und deren Objekteigenschaften in Glas digital vorzubereiten und zu verstehen.

 

Schritte sind:

 

  • Laserbasierte Messung von Keramikobjekten zur Erstellung eines numerischen 3D-Modells der Firma NeuDing, Wuppertal, Deutschland

  • Erstellung eines Polygonnetzes aus dem numerischen Datenmodell. Die Oberfläche wird hierbei rechnergestützt durch winzige Flächenstücke angenähert. Aus diesem entstehen dann die Daten für den 3D Druck.

  • Vereinfachung des Polygonnetzes unter Spline-Kriterien (mathematische Oberflächenglättung) ohne Änderung der Objekteigenschaften

  • Digitale Reparatur von Oberflächeninkonsistenzen, die vom Original der Keramik herrühren (Kantenausbrüche, Unebenheiten)

  • Darstellung von Objektoberflächen und Kerneigenschaften des Glaskörpers unter verschiedenen lokalen und physikalischen Bedingungen (Beleuchtungssituation, Oberflächenbehandlung, Brechungsindex von Glas) .. das sogenannte Rendern

  • Erstellung des 3D-Druckmodells aus PMMA (Acrylkunststoff) und Verfeinerung durch manuelles Schleifen (Entfernen von Druckartefakten)

  • Erstellen einer Silikonform aus dem fertigen Kunststoffmodell, um Kopien erstellen zu können, durchgeführt von Lhotsky s.r.o, CZ

  • Vollglasgießerei-Prozess, durchgeführt von Lhotsky s.r.o, Tschechische Republik

Die digitale Transformation wurde vollständig von der Firma NeuDing und Designerin Stefanie Naiser ( www.outofnorm.de ) abgedeckt. Die Verbindung zu Firma NeuDing ermöglichte Sabine Classen

Weitere Details hier ...

Laserbasierte Messung von Keramikobjekten zur Erstellung eines numerischen 3D-Modells der Firma NeuDing, Wuppertal, Deutschland

Sie sehen die einzelnen Punkte der 3D Laser Scanning Messung. Überlagert ist eine Zebramusterprojektion zur Beurteilung der Krümmungsgüte

Spinning Triangle Keramikskulptur Laserscan, der die Polygonvernetzung zur Vorbereitung auf den 3D Druck demonstriert

Erstellung eines Polygonnetzes aus numerischen 3D-Daten, digitales Strecken und Stauchen auf die Zieldimension: Objekthöhe 30 cm

Die Näherung der Oberfläche über kleine Flächenelemente (Polygone) ist gut erkennbar

Spinning Triangle Keramikskulptur Laserscan, der die Polygonvernetzung zur Vorbereitung auf den 3D Druck demonstriert
Spinning Triangle Keramikskulptur Laserscan, der die Polygonvernetzung zur Vorbereitung auf den 3D Druck demonstriert

Vereinfachung des Polygonnetzes unter Spline-Kriterien (mathematische Oberflächenglättung) ohne Änderung der Objekteigenschaften

In der Optimierung werden weniger aber besser passende Flächenelemente errechnet. Die Zebraprojektion erlaubt eine qualitative Bestätigung und Beurteilung

Spinning Triangle Computermodell nach mathematischer Glättung. Mit dem projizierten Zebramuster kann man die Qualität der Krümmung beurteilen
Spinning Triangle Computermodell nach mathematischer Glättung. Mit dem projizierten Zebramuster kann man die Qualität der Krümmung beurteilen. Das endgültige, vereinfachte Polygonnetz ist nun fertig zum Druck

Digitale Reparatur von Oberflächeninkonsistenzen, die vom Original der Keramik herrühren (Kantenausbrüche, Unebenheiten)

Objektkanten können virtuell im Raum definiert werden und bilden mit neu errechneten Polygonflächen den neuen Endkörper

Spinning Triangle, digitale Reparatur von Oberflächenunebenheiten, die auf manuelle Unzulänglichkeiten des Keramikoriginals zurückzuführen sind (zB Kantenausbrüche, Unebenheiten)

Darstellung von Objektoberflächen und Kerneigenschaften des Glaskörpers unter verschiedenen lokalen und physikalischen Bedingungen (Lichtsituation, Oberflächenbehandlung, Brechungsindex von Glas)

Zu Beginn in Chrom gerendert

Spinning Triangle als Computer 3D-Modell simuliert mit Chromoberfläche
Spinning Triangle als Computer 3D-Modell simuliert mit Chromoberfläche

In Standard-Borosilikatglas gegenüber Diamant-Brechungsindex gerendert. Es zeigt mir, daß eine höhere Brechkraft des Glases mehr Licht und mehr Reflektionen im Kern hält, was ein wichtiges Optimierungskriterium ist. Das führt zu der Entscheidung mit Bleiglas weiterzuarbeiten

Der Spinning Triangle (Keramik) verwandelt sich nun in den Crazy Diamond (Glass)

Crazy Diamond Glasskulpturensimulation mit poliertem Standardglas
Crazy Diamond Glasskulpturensimulation mit Brechungsindex von Diamant zum Vergleich. Man sieht die wesentlich stärkere Licht- und Brechungsintensität im Kern

In mattierter Oberfläche gerendert. Interaktion mit Umgebungsfarben. Überprüfen der Zielumgebung. Wesentliche Merkmale und Wirkungen der mattierten Oberfläche sind schon erkennbar und werden später durch das fertige Objekt bestätigt. Mehr direkt unter Glass Kunst

Crazy Diamond-Simulation mit Mattglas, das die beabsichtigte Arbeitsweise demonstriert
Crazy Diamond-Simulation mit Mattglas, das die beabsichtigte Arbeitsweise und Interaktion mit der Umgebung demonstriert

3D-Druckmodell in PMMA (Acrylkunststoff) und Verfeinerung durch manuelles Schleifen (Entfernen von Druckartefakten)

Oberflächenqualität und Schleifveredelung. Das 3D Drucken erfolgt in sehr feinen Schichten, die aber immer noch als Feinstruktur erkennbar und störend sein können.

Crazy Diamond 3D-Druckmodell aus Plexiglas als Vorstufe für den Glasgießprozess
Crazy Diamond 3D-Druckmodell aus Plexiglas als Vorstufe für den Glasgießprozess
Crazy Diamond 3D-Druckmodell aus Plexiglas als Vorstufe für den Glasgießprozess

Fertiges Modell versandbereit nach Lhotsky s.r.o, CZ. In Folge wurde es kopiert in eine Silikonform für sogenanntes 'lost form' Gießverfahren, dh die Form wird vom flüssigen Glas verdrängt

Crazy Diamond 3D-Druckmodell aus Plexiglas als Vorstufe für den Glasformprozess. Manuell veredelt für optimale Glasoberflächenqualität
Crazy Diamond 3D-Druckmodell aus Plexiglas als Vorstufe für den Glasformprozess. Manuell veredelt für optimale Glasoberflächenqualität

Vollglas-Gießereiprozess, durchgeführt von Lhotsky s.r.o, Tschechische Republik

Glasguss, frisch aus dem Ofen, erstes raues Finish. Dies ist echtes Kunsthandwerk. Dh der Glasspezialist muss die Form gründlich verstehen, um ihren Charakter trotz massiver Schleifarbeiten zu erhalten.

Crazy Diamond Glasguss frisch aus dem Gußofen
Crazy Diamond Glasguss von Lhotsky, CZ.  Manuelles Schleifen zur Verfeinerung der endgültigen Form durch Glashandwerk Spezialisten

Vorpolierter und endgültig polierter Lieferzustand  nach iterativem Säurepolierprozess.

Crazy Diamond wird von Lhotsky, CZ, Kunsthandwerkern verfeinert
Crazy Diamond wird von Lhotsky, CZ, Kunstarbeitern verfeinert. Das endgültige Objekt vor der Auslieferung